LOVE IS Kaugummi Bananen- und Erdbeergeschmack 420 g

LIEBE IST Aritkelnummer:
LOVE IS Kramtomoji Guma Bananų ir Braškių skonio 420 g
LOVE IS Kramtomoji Guma Bananų ir Braškių skonio 420 g
LOVE IS Kramtomoji Guma Bananų ir Braškių skonio 420 g
LOVE IS Kramtomoji Guma Bananų ir Braškių skonio 420 g
LOVE IS Kramtomoji Guma Bananų ir Braškių skonio 420 g
LOVE IS Kramtomoji Guma Bananų ir Braškių skonio 420 g

LOVE IS Kaugummi Bananen- und Erdbeergeschmack 420 g

LIEBE IST Aritkelnummer:
Normaler Preis €9.90
/
Einschließlich (MwSt. 21%). Lieferpreis wird im Zuge des Kaufs berechnet.
Nur übrig: 0 Stk. auf Lager!
  • Wir verschicken Weltweit
  • Gratisversand In Silute
  • Sichere und schnelle Kasse

LIEBE IST Kaugummikauen

Wer weiß, was wahre Liebe ist? „LIEBE IST...“!😍

Jeder gesteht seine Liebe auf seine eigene Art und Weise. Aber wenn das nicht nur Worte sind, dann treffen sie doch einen wichtigen Nerv in der Seele eines geliebten Menschen.
Und wenn diese Saite nicht eine ist, sondern wenn Sie Ihre Liebe so bekennen, dass sich Ihr Seelenverwandter auch an die klare Freude der Kindheit, naives Glück, aufrichtige, wahre Gefühle erinnert?
Liebe ist eine solche Art, seine Liebe auszudrücken. Der Geschmack von Liebeskaugummi wird Sie in die strahlende Vergangenheit zurückversetzen und Ihren Worten eine unglaubliche Realität verleihen.

Ein sentimentales, supersüßes Geschenk für alle, die ihre 10 Jahre überschritten haben! Erinnern Sie sich an den Kaugummi mit den Ideen: Was ist Liebe?

Es kann ein perfektes Geschenk zum Valentinstag oder zu jedem anderen wunderbaren Anlass sein❤️✨

Produktinformation:
Menge: 100 Stk. in einer Kiste
Tipas: Kaugummi
Geschmack: Bananen und Erdbeeren
Paketgewicht: 420 Gramm
Produktname: LOVE IS Kaugummi mit Bananen- und Erdbeergeschmack
Herkunft Land: Truthahn
Hersteller: LIEBE IST...
Lieferung: 2-3 Werktage in Litauen

* Lieferbedingungen in anderen Ländern

LIEBE IST...

Viele von uns haben als Kinder Kaugummipapiere mit der Aufschrift „LIEBE IST“ gesammelt, die uns erzählten, was wahre Liebe ist. Doch nicht jeder weiß, dass die aufregenden Zeichentrickfiguren echte Vorbilder hatten: Bei dem Mädchen handelt es sich um die neuseeländische Künstlerin Kim Grove, bei dem dunkelhaarigen Mann um ihren italienischen Ehemann Roberto Casali.

In den späten 19er Jahren erreichte die Hippie-Kultur in der westlichen Gesellschaft ihren Höhepunkt. Ihre Vertreter vertraten pazifistische Ansichten und sangen die Liebe. Die neuseeländische Künstlerin Kim Grove wuchs unter dem Einfluss dieser Ideologie auf. Mit XNUMX Jahren unternahm sie eine Weltreise. Und sechs Jahre später ließ sich Kim im sonnigen Kalifornien nieder. Eines Tages ging sie in einen Skiclub in Los Angeles, wo ihr ein Mann begegnete, der ihr Herz höher schlagen ließ. Roberto Casali, ein gutaussehender Italiener und erfolgreicher Ingenieur, ignorierte das junge und bescheidene Mädchen zunächst. Und es war Kim peinlich, den ersten Schritt zu tun und ihn offen kennenzulernen. Stattdessen fing sie an, niedliche Bilder auf Servietten zu malen, die ein kleines Mädchen mit Sommersprossen und einen dunkelhaarigen Jungen zeigen, die auf der Skipiste in lustige Situationen geraten, und schickte sie an Roberto.

Trulli

„Ich begann zu zeichnen, um auszudrücken, was ich fühlte …“, sagte Kim später. - Zuerst habe ich einen Tropfen gezeichnet, aus dem ein Mädchen wurde, ich hätte es sein sollen. Sie erlebte all diese fantastischen Gefühle. Dann zog ich einen weiteren Tropfen – den Jungen, der diese Gefühle verursacht hatte.

Die Fotos hinterließen bei Robert einen großen Eindruck und natürlich war er von der Persönlichkeit ihres Autors beeindruckt. Er lud Kim zu einem Date ein und verliebte sich sehr schnell in dieses talentierte Mädchen, das Liebe so zart empfindet. Alle Fotos, die sie ihm schickte, speicherte er sorgfältig. Roberto empfand diese rührenden „Geständnisse“ auf kleinen Zetteln als einen wahren Schatz, den er glücklicherweise als Geschenk erhalten durfte. Beschämt wies Kim seine Komplimente zurück: Sie sah keinen Wert darin, außer dass sie ihr dabei halfen, den Mann ihrer Träume kennenzulernen. Aber Roberto war entschlossen, seiner Geliebten dabei zu helfen, ihr wunderbares Geschenk voll auszuschöpfen. Er verabredete sich 1970 mit seinem Freund, einem Reporter der Los Angeles Times 5. Januar Kims Arbeit wurde erstmals auf der Rückseite einer beliebten amerikanischen Zeitung veröffentlicht.

Das Publikum war von den Comics des neuseeländischen Künstlers fasziniert – ganz Amerika kam ins Gespräch. Bald wurden Comicbilder von Liebenden nicht nur in Zeitungen, sondern auch auf Souvenirs gedruckt – Tassen, Kalender, Postkarten, Magnete, T-Shirts, Servietten und sogar Spielkarten. Aufgrund der Popularität der Serie „Love is…“ erschien der Film „Love Story“, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Eric Siegel. Ihr Motto war ein Satz, der stark an Kim Groves romantische Botschaften erinnerte: „Liebe ist... wenn man sich nicht entschuldigen muss.“

Unterdessen erreichte die Beziehung zwischen Kim und Robert eine neue Ebene. Ein Mann machte seiner Freundin einen Heiratsantrag. Doch bevor sie zustimmte, nahm sie ein Versprechen von ihm entgegen. „Mein Vater starb, als ich jung war“, sagte Kim. „Als Roberto mich also bat, ihn zu heiraten, sagte ich ja, aber ich sagte: ‚Was auch immer du tust, stirb nicht für mich.‘ Er lachte und versprach, es zu versuchen.

Trulli

Ihre Hochzeit fand am 1971. Juli 24 in Neuseeland statt. Sie gaben sich unter den Gewölben der kleinen Kirche, in der Kims Eltern vor 35 Jahren geheiratet hatten, das Ja-Wort. Die Künstlerin vervollständigte ihren Hochzeitslook mit einem bezaubernden Gänseblümchenkranz, und das gleiche Accessoire erschien bald auch an ihrer berühmten Comic-Heldin. So rührend „dokumentierte“ Kim alles, was in ihrem Leben mit Roberto passierte: Im Laufe der Zeit lernten die Charaktere in den Cartoons der Künstlerin alle Freuden der Elternschaft kennen (Kim brachte 1971 zwei Söhne zur Welt) und lernten, ein gemeinsames Leben zu führen und zu sein glücklich, trotz allem!

im Jahr 1972 Im Januar lizenzierte Robert's Minikim die Comics „Love is...“, die immer beliebter wurden. Später wurden sie in 50 Ländern auf der ganzen Welt veröffentlicht.

Doch 1975 geriet das Eheglück von Kim und Robert ins Wanken: Bei ihrem Mann wurde Krebs im Endstadium diagnostiziert. Es war ein schwerer Schlag für das Paar. Die Künstlerin legte die Arbeit an der Serie „Love is...“ beiseite und widmete sich ganz der Pflege ihres Mannes. Um Comic-Fans nicht zu verärgern, bat sie den englischen Animator Bill Asprey, unter ihrem Pseudonym Cartoons für sie zu zeichnen. Und sie selbst verbrachte Tage und Nächte im Krankenhaus neben ihrem Geliebten. „Das nächste Jahr verbrachte ich damit, mich behandeln zu lassen und zu versuchen, ihn [Roberto] von den schlechten Nachrichten fernzuhalten“, erinnert sie sich.

Die Ärzte beschlossen, den Mann zu operieren, warnten das Paar jedoch, dass selbst wenn die Operation das Leben des Mannes verlängern würde, er immer noch unfruchtbar bleiben würde. Dann beschlossen Kim und Roberto, die von einem weiteren Kind träumten, das genetische Material des Mannes einzufrieren, während er zum Chirurgentisch ging. Leider brachte die Operation keine positiven Ergebnisse. 1976 starb Roberto und in den Comics „Love is …“ blieben nur die Freundin Kim und der Grabstein übrig.

Kim konnte diesen Verlust nur schwer verkraften. Und doch beschloss sie, ihren gemeinsamen Traum mit Roberto zu erfüllen und mithilfe des genetischen Materials ihres Geliebten ein Kind zur Welt zu bringen. 16 Monate nach dem Tod ihres Mannes wurde Kim Mutter eines Jungen, Milo. Dieses Ereignis spiegelte sich in den Comics des Künstlers wider: Auf der neuen Postkarte stand ein Mädchen neben einem Rollstuhl und die Bildunterschrift lautete: „Wir freuen uns, Milo Casali vorzustellen.“ Eltern: Kim und Roberto (posthum durch künstliche Befruchtung).

Die Fans begannen, ihrem geliebten Künstler zu gratulieren, und britische Zeitungen nannten Milo ein „Wunderkind“. Allerdings gab es auch Stimmen, die Kims Tat verurteilten: Die Religionsgemeinschaft und Vertreter des Vatikans sagten, der Künstler habe kein Recht, ein Kind von einem verstorbenen Ehepartner zur Welt zu bringen, da dies gegen die christliche Moral verstoße.

Trulli

Kim antwortete auf die Kritik: „Robert und ich wollten unseren beiden Söhnen unbedingt ein Geschwisterchen schenken.“ Dank der Fürsorge und Geduld der Ärzte wurde es nun möglich: Ich bekam eine weitere Erinnerung an meinen wundervollen Mann ... Dank der Liebe seiner Mama und seines Papas ist es schön hier. Wenn jemand es verurteilt, dann hat die Welt ihren Sinn für Mäßigung verloren. Bevor Robert starb, versuchten wir, durch künstliche Befruchtung ein Kind zu bekommen.

Bald zog Kim mit seinen Söhnen nach Australien und kaufte eine Farm in der Nähe von Sydney, wo er mit der Zucht arabischer Pferde begann. Sie starb 1998 und ihr Sohn Stefano übernahm Minikim. Kim kehrte nie zu Love Is zurück, aber Bill Asprey setzte seine Arbeit fort. Bis 1978 folgte der englische Trickfilmzeichner dem Stil eines Schwarz-Weiß-Comic-Schöpfers, doch dann wagte er das Risiko und veröffentlichte die ersten Farbbilder über die Liebe eines Jungen und eines Mädchens. Die Fans begrüßten sie begeistert. Seitdem – seit mehr als 40 Jahren – malt Bill Asprey jeden Tag von Montag bis Samstag „Love is...“. Der Künstler gibt zu, dass er sich nicht nur von der Liebesgeschichte des Serienschöpfers inspirieren lässt, sondern auch von Hunderttausenden anderen Menschen, die ihm Briefe aus aller Welt schicken.

Trulli

Interessanterweise ahnte Bill lange nicht, dass die türkische Firma Dandy Sakiz mit der Produktion von „Love is…“-Kaugummis mit eigenen Comic-Einlagen begann. Im Jahr 2008 lud ein Korrespondent einer russischen Zeitung den Künstler zu einem Interview ein und erfuhr überrascht, dass er in Russland durch seine Kaugummibilder bekannt geworden war. Es dauerte mehrere Jahre, mit dem türkischen Hersteller zu verhandeln, der das Produkt ohne Erlaubnis der Urheberrechtsinhaber herstellte. Schließlich kaufte Kraft Foods (heute Mondelez International) die Fabrik von Dandy Sakiz und formulierte den Kaugummi mit dem offiziellen Urheberrecht neu.

Obwohl die Prototypen der Hauptfiguren nicht mehr leben, existieren die Comics „Love is...“ immer noch und lehren uns, unsere Geliebte zu schätzen.

„Liebe steckt in allem, was uns umgibt, man muss nur lernen, sie zu sehen“, ist der Sohn des Künstlers Stefano Casali überzeugt.

Trulli

Diese Seite ist durch reCAPTCHA geschützt und gilt auch für Google Datenschutzstrategie ir Nutzungsbedingungen.


Kürzlich überprüft